Im Moment hat es mich wieder gepackt. Nachdem ich jetzt fast ein Jahr lang keinen bzw. kaum Sport gemacht habe, wurde meine Lust am Laufen mit den ersten warmen Sonnenstrahlen wieder geweckt.
Ich überlege sogar ernsthaft, ob ich mich nicht für den Frauenlauf 2017 anmelden soll. Ich weiß gar nicht, was mich so konkret noch davon abhält. Eher die Angst an dem betreffenden Tag doch keine Lust zu haben vielleicht. Wenn es am 30.06. 40 Grad hat, habe ich sicherlich keine Lust zu laufen. Andererseits, wenn ich mir die Teilnahme offen lasse, habe ich überhaupt keinen Druck dorthin zu gehen und lasse es sicherlich ganz bleiben. Dabei gibt es dieses Jahr so tolle T-Shirts!

Vor zwei Wochen begann ich zusätzlich  mit der Kniebeugen-Challenge, die meine geliebte Shred-Trainerin Jillian Michaels auf Facebook ausgerufen hat. 30 Tage lang soll man Kniebeugen machen. Die Anzahl steigert sich von 30 am ersten bis hin zu 250 am letzten Tag.


Bis 130 habe ich schön fleißig mitgemacht, dann kam meine „Bauch weg in 6 Wochen“ DVD und ich konnte nicht beides machen. Deshalb höre ich nun sozusagen auch offiziell mit der Challenge auf. Aber überhaupt so viele Kniebeugen an einem Stück zu schaffen hätte ich mir vorher niemals zugetraut. Somit hat es doch irgendwie ein bißchen was gebracht.

Und mit der oben erwähnten Bauchweg-DVD hat ein weiterer Klassiker von Jillian Michaels seinen Weg in mein DVD Regal gefunden.

Die Shred DVD kann ich inzwischen beinahe auswendig, somit hatte sie für mich ihren Reiz verloren. Die Bauch-Beine-Po DVD ist zwar toll, das Programm dauert aber eine gute Stunde und dazu habe ich unter der Woche dann doch keine Lust (und ja, man könnte sich einzelne Kapitel auswählen und ganz nach Gusto zusammenstellen und damit die Workout-Zeit verringern, aber das kann mein innerer Monk irgendwie nicht. Genauso wenig wie die Titel von Musikalben durcheinander anzuhören. Der Künstler hat sich bei der Auswahl und Zusammenstellung doch etwas gedacht.)
Mit Extrem-Shred konnte ich mich irgendwie nicht anfreunden. Ich habe es ein paar Mal ausprobiert, aber so richtig warm werde ich mit den Übungen nicht. Vielleicht, weil im Vergleich zur ersten Shred DVD alles so schnell geht. Die Boxübungen kann ich bis zum heutigen Tag nicht.
Also musste etwas anderes her. In einem Blog las ich von der Bauchweg-DVD und das, was dort schon so geschildert wurde (und das Ergebnis, dazu sehen war, wow!) hat mich sofort überzeugt. Zudem ist diese DVD mit 6,50 Euro sogar für ein schmales Budget über Amazon zu beziehen.

Am Sonntag habe ich das Programm das erste Mal gemacht. Ich war hinterher fix und alle, wie es sich bei einem Workout von Jillian gehört, aber trotzdem kann ich sagen, dass die Übungen für mich durchaus machbar waren. Dieses Programm dauert nur knapp 40 Minuten und überwindet damit meine mentale „Oh Gott, viel zu lang, das halte ich eh nicht durch“ Sperre im Kopf.

Anders als bei der 30 Tage Shred DVD werden hier die einzelnen Übungen nicht in 3 Kategorien, die immer zwei Mal gemacht werden, eingeteilt. Das hat mich am Anfang etwas verwirrt, bis Jillian dann damit rausrückte, dass wir jetzt alles noch einmal machen. Also umfasst das Workout 5 Minuten Aufwärmen, 15 Minuten Übungen (von Bauchübungen bis Cardio – denn um die Muskeln später sehen zu können muss man erstmal das Fett darüber verbrennen), die dann noch einmal wiederholt werden (diesmal schneller, aber das kannste im Moment noch knicken) und wiederum 5 Minuten Cooldown.
Die Empfehlung lautet, man solle das Workout 5 Mal die Woche machen, was ich sicherlich nicht so hinbekommen werde. Aber vielleicht zwei Mal unter der Woche und am Wochenende Laufen gehen, das hätte schon was.
Nach dem ersten Mal hatte ich Muskelkater im Rücken, am zweiten Tag kamen dann die Beine dazu. Beine! Ich dachte eigentlich, die wären nach dem vielen Laufen und den täglichen Squads gut trainiert. Pustekuchen.
Ich pausierte dann zwei Tage (aus Gründen) und bin jetzt vorgestern und gestern wieder eingestiegen. Kein fieser Muskelkater mehr, aber meine Bauchmuskeln protestieren doch, wenn ich vom Liegen auf der Couch hoch will.
Noch macht es mir richtig Spaß. Wobei Spaß … sagen wir mal, es ist erst hinterher richtig schön.

Wie gesagt, im Moment bin ich extrem motiviert. Ich hoffe, das hält auch noch eine Weile so an. Ich bilde mir zumindest ein, dass man von meinem Workouts schon was sieht (wobei ich da womöglich nicht so wirklich objektiv bin).

Advertisements