Momentan bin ich schon so gut wie im Urlaub, eigentlich aber noch vor dem Packen und während der Verabschiedung.

Dieses Jahr steht Kroatien auf dem Reiseprogramm. Nach etlichem Hin und Her welches Land uns denn noch fehlt und was wir gerne noch sehen wollen, ging uns auf, dass wir gerade das östliche Europa noch nicht einmal gestreift haben (wenn man mal den 2 Stunden Ausflug nach Tschechien außer Acht lässt, der nur so lange dauerte, weil wir uns verfahren haben).
Also geht es morgen früh los Richtung Füssen (Schloss Neuschwanstein, ich bin gespannt), dann zwei Tage durch die Alpen (Großglockner-Alpenstraße usw.) und dann in das Land der Dreharbeiten zu Winnetou, den Felsklippen, Kiesstränden und unaussprechlichen Ortsnamen (die vergessen immer die Vokale, sehr seltsam das).

Falls es jemand noch nicht mitbekommen haben sollte: Göga hat meinen Laptop geschrottet. Ja. Tatsächlich Totalschaden. Der Brief kam gestern.
Mein Göttergatte saß draußen, hat Musik gehört und dazu Bier getrunken. Leider stand die Flasche im Weg, als er mit einer ausholenden Geste auf mein MacBook deuten wollte und schwups … Bier über der Tastatur.
Nun hat Göga ja katzenhafte Reflexe und eigentlich sah es wirklich so aus, als hätten sich nur drei Tropfen auf mein geliebtes Stück Technik mit Herz ergossen, aber dem war wohl leider nicht so.
Wir werde also beraten müssen, wie wir jetzt weiter vorgehen werden. Es gibt da ja sowas wie Privathaftpflicht (die uns allerdings nur den Zeitwert zahlen, und das wird vermutlich weniger sein als die 1.000 Euro für ein neues Teil).
Abgesehen davon bin ich momentan sowieso so überaus selten am Computer anzutreffen, dass es sich evtl. vielleicht gar nicht lohnt, mir wieder einen eigenen zu kaufen. Aber darüber meditiere ich noch.

Ansonsten hoffe ich mal, dass der nette, junge Mann, der mein MacBook auseinander genommen hat um den Kostenvoranschlag zu erstellen, nicht in die iPhoto-Sektion „Privat“ reingucken konnte und die Visuals auch nicht gelesen hat. Dieser Gedanke hat mir durchaus schon schlaflose Nächte bereitet.

Damit verabschiede ich mich mal in meinen Urlaub und verspreche euch nach meinem Urlaub einen Überraschungsblog, in dem ich erkären werde, was Mehmet und eine Bohne gemeinsam haben.

Gehabt euch wohl, ihr da draußen.